Vor der Aufnahme

Die Eltern haben die Möglichkeit einen Hospitationstermin in unserer Einrichtung mit der KiTa-Leitung zu vereinbaren. Zu diesem Termin können sich die Eltern die Räumlichkeiten ansehen und werden über unsere pädagogische Arbeit und deren Konzeption informiert. Diese erhalten die Eltern bei Anmeldung ihres Kindes auch in schriftlicher Form. Außerdem erhalten sie, neben den Aufnahmeformalitäten auch einen Aufnahmebogen, den sie zu Hause in Ruhe ausfüllen können.

Um das Kind in einem ungestörten, familiären Rahmen kennen zu lernen, bieten die Erzieherinnen ein Hausbesuch an. Bei diesem Besuch können sich alle näher kennen lernen. Es werden Informationen über das Krippenleben ausgetauscht und die anstehende Eingewöhnung besprochen.

Des Weiteren findet ein Austausch über den ausgefüllten Aufnahmebogen statt. In diesem Bogen wird die bisherige Entwicklung des Kindes, evtl. Anfälligkeiten, wie Allergien oder Krankheiten erfragt, ebenso werden seine Vorlieben und Abneigungen besprochen. Wichtige Informationen sind u.a., ob das Kind schon kürzere oder längere Trennungen von seinen Eltern erlebte und wie es diese verkraftete, ob es den Umgang mit anderen Kindern gewöhnt ist oder nicht. Diese Absprachen zwischen Eltern und Erzieherinnen über die Lebenssituation und Lebensgewohnheiten des Kindes sind notwendig. So soll die Kontinuität erreicht werden, die dem Kind und den Eltern Sicherheit gibt.

Die Eltern erfahren auch, welche Utensilien sie mitbringen müssen und wie sich der Tagesablauf gestaltet. Dieser Austausch ist grundlegend und wichtig, um Kindern und Eltern einen störungsfreien und angenehmen Aufenthalt in der Krippe zu ermöglichen.

Die Gesprächsinhalte sind natürlich vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Alle Elterngespräche werden von uns dokumentiert und von den Gesprächsteilnehmern unterzeichnet.

Mit der Eingewöhnung lernt das Kind, sich auf neue Lebenssituationen einzulassen. Ein möglichst sanfter Übergang in die Krippe ermöglicht dem Kind, auch späteren Veränderungen (Kiga, Schule, Beruf, Umzug usw.) positiv gegenüber zu stehen.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist für uns die wichtigste Grundvoraussetzung und ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit.

Familie und Krabbelgruppe sind gemeinsam für das Wohl des Kindes verantwortlich. Sie sollten sich ergänzen und wechselseitig bereichern. Daher ist ein intensiver gegenseitiger und regelmäßiger Kontakt erforderlich.

 

Wir sprechen gerne mit Ihnen! Gemeinsam stellen wir die Stärken und Schwächen der Kinder fest. Wir sind auch Ihre Ansprechpartner in Problemsituationen.

Selbstverständlich ist jederzeit ein Gespräch nach Vereinbarung möglich. Niemand kennt ihr Kind besser als sie selber.

Ihre Mitarbeit bei Projekten, Festen, Ausflügen usw. erleichtert unsere Arbeit und schafft ein Gemeinschaftsgefühl.

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".