Spiel- und Entspannungsphasen

Kleine Kinder sollen sich den ganzen Tag bewegen können, die einen krabbeln, die anderen laufen, die einen steigen Treppen, klettern über Hindernisse, manche schaukeln und wiegen sich, die anderen brauchen die Möglichkeit sich zurückzuziehen und auszuruhen oder auch zu schlafen. Wir kommen den Bedürfnissen der Kinder nach, sie wollen Neues entdecken und ausprobieren, toben, schreien, klettern, springen, sich bewegen und brauchen dann aber auch die Möglichkeit zur Entspannung, sich zurückziehen können, kuscheln, wiegen, singen, ein Bilderbuch anschauen. In der Regel steht ein Kleinkind in ständiger Interaktion mit anderen Kindern und den Erzieherinnen, es kann sich an Angeboten beteiligen, sieht und erlebt vieles das erste Mal.

 

Jedes Kind, das in die Kinderkrippe kommt hat seinen eigenen Schlafrhythmus und seine Bedürfnisse nach Ruhephasen. Daher sind die Räume so gestaltet, dass sich die Kinder

jederzeit zurückziehen oder ausruhen können.

Es werden Schlafrituale gepflegt, z.B. Lieder singen, Geschichten erzählen u.v.m., während der Mittagsruhe wird auf eine ruhige, gemütliche Atmosphäre großen Wert gelegt.

 

Mit der Zeit können die Kinder ihre Grenzen und Möglichkeiten immer besser einschätzen, und sie nehmen oder fordern, was sie gerade brauchen.

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".