Regeln, Grenzen und Freiräume

Das Kind erfährt im Laufe seiner Entwicklung eine immer größer werdende Welt mit weiteren Eindrücken, Erlebnissen und Personen. Immer wieder wird es sich entscheiden müssen zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit, Geborgenheit, Grenzen und Regeln und dem Wunsch nach Freiheit, individueller Entwicklung, Entscheidungsfreiheit und Selbstständigkeit.

 

In der Krabbelgruppe gibt es Regeln, Gewohnheiten und Rhythmen, die eine Orientierung für groß und klein ermöglichen soll, um dadurch Sicherheit, Klarheit und Vertrauen zu erzielen. Die Regeln sind für uns da, nicht wir für die Regeln, d.h. sie können gegebenenfalls verändert oder sogar ausgetauscht werden. Innerhalb dieser Regeln haben die Kinder die größtmögliche Freiheit. Dazu gehört auch die Freiheit, eigene Entscheidungen zu treffen und "Nein" sagen zu dürfen. Dies erfordert von uns ein ständiges Reflektieren unserer Handlungen und unserer inneren Haltung, denn jede Situation oder Begebenheit erfordert eine individuelle Einschätzung, auf die situationsorientiert eingegangen werden muss.

Lebt das Kind in der Sicherheit, dass der Erwachsene Vertrauen in seine Fähigkeiten hat, darf es für sich Entscheidungen treffen und Verantwortung für sein Handeln übernehmen, lernt es Selbstständigkeit und erlangt Selbstbewusstsein. Auch die Bestätigung, ich werde gebraucht, kann und darf schon mithelfen und ich habe einen festen Platz in der Gruppe (Familie), hilft dem Kind, mutig zu sein und Schritt für Schritt selbstständiger zu werden. Traut man mir etwas zu, traue ich mir selbst etwas zu und kann neugierig die Welt entdecken.

 

Eigenständige Kinder sind starke Kinder, weil sie sich ihrer selbst bewusst sind.

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".