Dokumentation

Beobachtungen und Dokumentationen sind auch in der Arbeit mit Kindern unter drei Jahren die Grundlage allen pädagogischen Handelns.

Die Erzieherinnen beobachten die Entwicklungs- und Bildungsschritte der einzelnen Kinder um die Fähigkeiten und Fertigkeiten des einzelnen Kindes zu erfassen.

Dies geschieht um das Kind in seiner weiteren Entwicklung zu unterstützen.

Jede Fachkraft nimmt mit einem eigenen Blick war. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Erzieherinnen regelmäßig über ihre Beobachtungen austauschen. So wird das Bild der Entwicklung eines Kindes umfassender und konkreter.

Auch Erzieherinnen und Eltern sollten sich über ihre Beobachtungen der Entwicklungs- und Bildungsschritte regelmäßig austauschen.

Die Dokumentation fördert und vertieft das Verstehen der Perspektive der Kinder.

Sie gibt Einblick in ihre Entwicklung und individuelle Lernstrategien, ihre Fähigkeiten und Interessen. Die Dokumentation lässt sich für die Gespräche mit den Eltern nutzen und dient bei den Reflexionsgesprächen im Team als Material.

 

Das kleine Kind erfährt durch kontinuierliche Beobachtung von Anfang an die Wertschätzung seiner Person und das Interesse an seinem Tun: Ich und das, was ich mache, sind wichtig.

 

Eine Dokumentation, das Portfolio, wird so mit den Kindern und für die Kinder erstellt.

Diese Mappe ist Eigentum des Kindes, das Kind entscheidet, wer sie anschauen darf.

Beim Übergang in die Kindergartengruppe nimmt das Kind seine Mappe mit in die Kita, wo sie weitergeführt wird.

 

Alle Beobachtungen, Dokumentationen, Daten der Kinder und ihrer Eltern unterliegen dem Datenschutz und der Schweigepflicht und werden von uns nicht ohne schriftliches Einverständnis an dritte weitergegeben.

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".