Ein wenig wie Hase und Igel

Hannelore Isaak (Mitte), die Leiterin des Kinderpatenschaftsprojektes zu Besuch in der Andreasgemeinde // Foto: privat
Hannelore Isaak (Mitte), die Leiterin des Kinderpatenschaftsprojektes zu Besuch in der Andreasgemeinde // Foto: privat

Eine Erinnerung von Christina und Ingmar Bartsch

 

Gott hat Humor: Als wir 2007 aus Leipzig in die Anneröder Siedlung zogen, lernten wir die Andreasgemeine zum 40. Jubiläum kennen. Tolle Menschen, tolle Angebote – uns war schnell klar, dass wir uns hier wohlfühlen würden. Also kauften wir uns auch die Festschrift, nahmen sie mit nach Hause und ließen sie eine Weile herumliegen.

 

Als wir später darin blätterten, trauten wir unseren Augen kaum: Mitten in der Festschrift fanden wir ein Grußwort von Peter Pauls, dem Gründer der AMB (Associacao Menonita Beneficente) aus Brasilien. Bei deren Partnerorganisation in Deutschland, dem Freundeskreis Christlicher Mission (FCM), engagieren wir uns schon lange.

 

 

Ingmar ist dort seit zehn Jahren Vorstandsmitglied. Kann das Zufall sein? Ein wenig fühlten wir uns wie in der Geschichte vom Hasen und dem Igel: Wir kommen in eine neue Stadt, aber unser Ehrenamt ist schon da. Und es war toll, in eine Gemeinde zu kommen, die unseren Wunsch nach Hilfe unter den Ärmsten in Brasilien und darüber hinaus teilt. Und die es bis heute mit der Unterstützung für das Projekt Renascer tut.

 

Unsere Interpretation dieser Anekdote als Gottes humorvollen Fingerzeig ist übrigens nach wie vor gültig: Wir sind sehr gern in der Andreasgemeinde aktiv und empfinden das als große Bereicherung.

 

Christina und Ingmar Bartsch

 

 

 

Der FCM unterstützt Projekte u.a. in Brasilien, Uganda und auf den Philippinen.

Schwerpunkt sind Kinder- und Familienpatenschaften.

Mehr Informationen unter www.fcmission.de

 

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".