Der Osterhase an Weihnachten

Foto: reiseananas / fotolia
Foto: reiseananas / fotolia

Erlebnis unseres ehemaligen Organisten Thomas Lang

 

Schon seit vielen Jahren wohne ich nicht mehr in Gießen. An Weihnachten bin ich aber immer zu Besuch bei meiner Mutter und wir gehen zusammen in den Gottesdienst. Als ehemaliger Organist der Andreasgemeinde (1971 - 1976) bin ich es natürlich gewohnt, auf der Empore zu sitzen und meinen Nach-Nachfolgern zu lauschen.

 

Doch vor vielen Jahren gab es, noch bevor der erste Ton erklungen war, eine Überraschung: Da hatte der damalige

 

Foto: Schmidt
Foto: Schmidt

Organist an Heiligabend nämlich sein Haustier mit in die Kirche gebracht: einen Hasen. Wohl damit es ihm an Weihnachten zu Hause nicht zu langweilig wird, wollte er ihm eine Abwechslung bieten.

 

Und der Hase saß dann brav neben der Orgelbank auf dem Boden und lauschte andächtig dem Geschehen. Damit er aber nicht in der Kirche auf Entdeckungstour geht, hat der Organist ihm sein Revier mit Choralbüchern und anderen Gegenständen quasi eingezäunt. Ob der Hase durch dieses Erlebnis musikalisch oder religiös geprägt wurde, ist jedoch nicht überliefert.

Mir jedenfalls kam es so vor, als ob sich der Osterhase in den Weihnachtsgottesdienst verirrt hat.

 

Thomas Lang, München