go(o)d days & nights: Jugendkirchentag in Offenbach

Die Gruppe der Andreasgemeinde auf dem Jugendkirchentag // Foto: EKHN
Die Gruppe der Andreasgemeinde auf dem Jugendkirchentag // Foto: EKHN

Den Jugendkirchentag gibt es seit 2002. Er wird von der EKHN (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau) organisiert. Die g(o)od days & nights finden alle zwei Jahre an wechselnden Orten auf dem Gebiet der EKHN statt. Nach Gießen, Rüsselsheim, Friedberg/Bad Nauheim, Wiesbaden, Mainz und Michelstadt, Darmstadt war er vom 26. Mai bis 29. Mai 2016 in Offenbach.

Jugendkirchentag bedeutet Workshops, Gottesdienste, Musik und vieles mehr. In insgesamt fünf Themenparks drehte sich alles um das große Thema „Offen für...“

 

Emily im Astronauten-Simulator // Foto: Sahnwaldt
Emily im Astronauten-Simulator // Foto: Sahnwaldt

Am Freitag, dem 27. Mai, haben wir folgende Themenparks besucht:

 

Offen für Schöpfung:

Gottes Schöpfung - Erde, Wasser, Pflanzen, Tiere und die Menschen. Wie gehe ich mit der Schöpfung um? Kann ich etwas für ihren Erhalt tun? Im Seilgarten konnte man ausprobieren, wie hoch man hinauswollte. Beim Menschenkicker konnte man sich austoben, Musik und anderes genießen oder bei Cocktails einfach mal abschalten und die weiteren Angebote im Themenpark erleben.

 

Offen für Frieden:

„Offen für Frieden“, wie geht das? Es klingt erst mal leichter als es ist. Oft mangelt es daran schon im Familien- oder Freundeskreis. Jetzt ist die richtige Zeit für mehr Frieden! Bei einem Workshop mit Spraydosen konnte man seine eigene Tasche verschönern.

 

Offen für Gerechtigkeit:

Für Gerechtigkeit einstehen! Fair sein! – Will ich das? Kann ich das?

Hier konnten wir dies herausfinden, unsere Meinung sagen und Zeichen setzen.

Im Themenpark erwarteten uns: Graffiti, eine Kleidertauschparty, fairführerische Schokolade, eine Ausstellung „Warum Menschen flüchten“, kreatives Chaos, Filmshows, ein Rolli-Parcours, Relaxen auf Deckchairs, eine Fashionshow, Träume knüpfen, App-Musik, Bumerangs, Bungee-Run und vieles mehr.

 

Offen für Dialog:

Was glaube ich eigentlich? Gott ein alter Mann mit weißem Bart? Die Bibel ein altes Buch, das keiner versteht? Es gibt doch nur einen Gott, warum brauchen wir dann evangelisch, katholisch, Freikirchen und andere? Offen für Dialog (miteinander und mit Gott!). Wir stellten uns diesen Fragen. Wir konnten entdecken, was uns miteinander verbindet und welche Kraft der Glaube und das Leben mit Jesus hat.

 

Offen für Kulturen:

Wir waren zu Gast in Offenbach – einer multikulturellen und multireligiösen Stadt mitten im Rhein- Main-Gebiet und mitten in der EKHN. Der Ruf dieser Stadt ist bei Weitem nicht der Beste: Realität oder hartnäckiges Vorurteil?

Die multikulturelle Stadt hatte uns eingeladen zu: Graffiti mit Straßenkünstlern, Chillen mit kulinarischen Köstlichkeiten, Glauben kalligraphieren mit der Offenbacher Dekanin und einem interkulturellen Team; und natürlich Sport und viele (interkulturelle) Workshops haben auf uns zum Mitmachen gewartet.

 

 

Mehr Infos auf www.good-days.de
Mehr Infos auf www.good-days.de

Jenny (14), Emily (14), Julia (16), Tobias (17):

„Wir hoffen, dass es genauso gut wird wie vor zwei Jahren in Darmstadt. Wir finden es wichtig, dass Kirche so eine Veranstaltung für junge Leute ausrichtet. Es ist eine gute Mischung aus Spaß und Spirituellem.“

 

Hier ein paar weitere Kommentare, die zeigen, wie wichtig und toll der Jugendkirchentag ist:

„Uns gefällt die Gemeinschaft hier, dass wir hier als Christen ganz viele offene und liebevolle Menschen treffen – übrigens ganz unabhängig von deren Religion. Beeindruckend ist auch, wie jung und vielfältig sich evangelische Kirche hier zeigt. Das tut Kirche richtig gut.“

 

„Es ist cool, dass man hier selbstständig herumziehen kann und überall etwas Interessantes findet – vom Musikkonzert bis zum Bibelthema. Wir finden es wichtig, dass Kirche den Jugendkirchentag macht, damit viele Jugendliche dabeibleiben. Denn wir sind die Erwachsenen von morgen.“

 

„Wir finden toll, dass der Kirchenpräsident auf dem Jugendkirchentag war und sich viel Zeit dafür genommen hat. Das ist ein schönes Zeichen der Wertschätzung. Generell ist diese Veranstaltung wichtig, weil Kirche es häufig nicht mehr schafft, die Jugendlichen zu motivieren zum Gottesdienst zu kommen oder Mitglieder zu bleiben. Dieses Event zeigt, dass Kirche auch eine jüngere Zielgruppe im Auge behält. Das ist gut.“

 

„Wir hatten hier bisher viel Spaß. Vor allem das Klettern war super. Der Jugendkirchentag ist wichtig, damit die evangelische Kirche nicht ausstirbt. So interessiert man auch die jungen Leute für den Glauben.“

 

„Der Jugendkirchentag zeigt, dass man als Jugendliche in und mit Kirche auch Spaß haben kann. Es ist wichtig, dass die Kirche auf junge Menschen zukommt.“

 

 

Der nächste Jugendkirchentag findet vom 31. Mai – 03. Juni 2018 in Weilburg statt.

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".