Besuch der Gießener in Schleusingen (2004)

Stadtführung in Schleusingen. // Foto: Gömmer
Stadtführung in Schleusingen. // Foto: Gömmer

13.-14.11.2004 Besuch in Schleusingen

 

Für unseren Besuch in unserer Partnergemeinde in Schleusingen gab es genügend gute Gründe: Der offizielle Anlass war das neugestaltete Gemeindezentrum und Altenheim, das wir doch unbedingt mal in Augenschein nehmen sollten. Aber auch sonst hatte sich viel getan: Wie bei uns in der Andreasgemeinde gab es in Schleusingen einen neuen Kirchenvorstand und auch einen Wechsel im Pfarramt: Herr Pfr. Hoffmann wurde von Frau Pfarrerin Dorothea Söllig abgelöst. All das machte uns natürlich neugierig ...

 

 

Für uns (Steffi und Michael Gömmer) war es der erste Besuch in der Partnergemeinde - wobei wir einige Schleusinger bereits vorher bei deren Besuchen in Gießen kennengelernt hatten.

 

Wir mussten am Samstag zeitig losfahren, da wir im Altenheim zum Mittagessen angemeldet waren und die Küche  pünktlich schließen würde. Pünktlich um 12:00 Uhr trafen wir im Stift ein und wurden sogleich von einer Delegation unserer Partnergemeinde herzlich in Empfang genommen.

 

Danach Mittagessen (es gab leckere Brechbohnensuppe!) und erstes Beschnuppern der "Neuen". Frau Pfarrerin Vosteen und Frau Pfarrerin Söllig verstanden sich auf Anhieb prima - und auch sonst gab es viel Gesprächsstoff.

 

Eine ausführliche Führung durch das Altenheim schloss sich an. Wir waren sehr beeindruckt von dem modern eingerichteten und liebevoll geführten Altenwohnheim. 

 

Im Gemeindehaus wurden wir mit einem wahrhaft fürstlichen Kuchenbüffet begrüßt. Direkt neben der Kirche liegend wurde auch das Gemeindezentrum aufwändig und großzügig renoviert. Eine der ersten Amtshandlungen für Frau Pfarrerin Söllig war der Vertragsabschluss (mit Herzklopfen)  über dieses aufwändige Bauprojekt. Es forderte in der Folgezeit viel Einsatz der gesamten Gemeinde. Auch das Land Thüringen und die Landeskirche beteiligten sich. Doch das Ergebnis, das wir bestaunen durften, ist alle Mühen wert: Großzügig, modern, hell, zweckmäßig. Räume in dennen man sich wohlfühlen kann - und das taten wir dann auch - am Kuchenbuffet ;-)

 

Nach einen Zwischenstopp in den Privatquatieren, trafen wir uns wieder im Gemeindezentrum. Ab jetzt wurde gearbeitet! Wir machten uns Gedanken über alles, was sich verändert hatte, beschrieben unsere Gemeinden und entwickelten gemeinsam Pläne für die Zukunft. Wir arbeiteten in Kleingruppen (je 2 Schleusinger auf einen Gießener), trugen das Erarbeitete in großer Runde vor und entdeckten mit Erstaunen, wie viel uns als Gemeinden verbindet: Das, was uns Probleme bereitet und auch die Wünsche und Träume, die wir haben. Es war wirklich Arbeit, aber eine sehr lohnende!

 

Es gab ein (wie könnte es anders sein!) üppiges und leckeres Abendessen. Im Anschluss gemeinsames Singen und überall intensive und gute Gespräche - der Gesprächsstoff wollte uns einfach nicht ausgehen!

 

Am Sonntag besuchten wir gemeinsam den Gottesdienst in der Schleusinger Kirche. Hängengeblieben ist uns, dass die Schleusinger am Beginn des Gottesdienstes eine Kerze für ihre Partnergemeinden entzünden - auch wenn diese nicht dabei sind :-) 

 

Es gab eine Predigt von Frau Pfarrerin Vosteen über das Jenseits und der Schleusinger Kirchenchor sang wunderschön. Nur kalt war es - für die Gießener eine sehr ungewohnte Erfahrung ...

 

Nach dem Auftauen im Gemeindehaus gab es noch eine kompetente Stadtführung. Nach dem Mittagessen (Thüringer Klöße!!)  Verabschieden im Gemeindehaus und Aufbruch.

 

Wir waren überrascht, wie intensiv und wohltuend dieses Wochenende war. Wir erlebten in Schleusingen - wie auch in unser eigenen Gemeinde - einen Aufbruch. Auch dieses Treffen hatte Aufbruchsstimmung.  Wir wünschen uns, dass wir uns auch in Zukunft als Gemeinden gegenseitig so begleiten und stärken können, wie es für uns bei diesem Besuch spürbar war.

 

Steffi & Michael Gömmer

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".