Bunt und vielfältig

Die Geschichte der Andreasgemeinde

Andreasgemeinde und Kita 2017 // Foto: Schmidt
Andreasgemeinde und Kita 2017 // Foto: Schmidt

Die Andreaskirche ist eine der jüngsten Kirchen im Gießener Stadtgebiet, und zwar in der "Anneröder Siedlung" im Osten der Stadt.

 

Nicht länger ein Bezirk der Luthergemeinde

Die Anneröder Siedlung war längere Zeit der "Andreasbezirk" der Luthergemeinde. Wegen des langen Weges zur Kapelle auf dem Alten Friedhof und für die Konfirmanden zum Unterricht reiften Ende 1965 Pläne, ein eigenes Gemeindezentrum mit Kirche, Gemeindehaus und Kindergarten zu bauen. Gerade der Wunsch der Stadt Gießen, im damals kinderreichen Viertel einen Kindergarten zu eröffnen gab den Ausschlag zum Baubeginn.

 

Variable Bestuhlung für vielfältige Gottesdienst-Formen // Foto: Klaus Arnold
Variable Bestuhlung für vielfältige Gottesdienst-Formen // Foto: Klaus Arnold

Einweihung 1967

Am 3. September 1967 wurde die Andreaskirche feierlich eingeweiht. Ein moderner Zweckbau (von außen einer Halle ähnlich) mit variablen Gestühl, das sich für "Gottesdienste in anderer Gestalt" als sehr hilfreich erwies. Die Kirche bietet 180 bis 200 Personen Platz. Zeitgleich öffnete auch der Kindergarten seine Pforten. 

 

Endlich ein eigener Glockenturm!

Dem Zeitgeist entsprechend wurde in den 60er Jahren kein Kirchturm geplant. Dieser ist dann beim 25-jährigen Jubiläum angeregt worden und konnte im Herbst 1989 erbaut und mit 3 Glocken der Fa. Rincker aus Sinn versehen werden.

 

Seit Herbst 1989 hat die Andreasgemeinde einen Glockenturm // Foto: Schmidt
Seit Herbst 1989 hat die Andreasgemeinde einen Glockenturm // Foto: Schmidt

Die Andreasgemeinde heute

Seit Anfang 2015 hat die Andreasgemeinde nur noch eine halbe Pfarrstelle. Das hat zur Folge, dass die Gottesdienste nicht mehr komplett durch den Pfarrer abgedeckt werden können. Glücklicherweise gibt es aber mehrere Prädikanten in den eigenen Reihen, die mit viel Liebe eigene Gottesdienste gestalten. Außerdem kooperiert die Andreasgemeinde mit Luther- und Wicherngemeinde und wechselt sich z. B. in der Sommerzeit mit den Gottesdiensten ab.

 

Heute ist die Andreasgemeinde bunt und vielfältig. Viele Menschen aus der Gemeinde tragen mit viel ehrenamtlichem Engagement dazu bei.

 

Peter Merck / Steffi Gömmer

 


Andreaskreuz neben der Kirche

Woher kommt eigentlich das Kunstwerk neben der Kirche?

 

Der Artikel aus dem Gießener Anzeiger vom April 2009 gibt darauf Antwort.

 

Bitte für Vergrößerung Bild anklicken.

 

 

 

 

 

Die Facebook-Seite der Andreasgemeinde!

Einfach "gefällt mir" drücken und "Freunde werden".